Datenpunkt

In der Business Intelligence ist der Datenpunkt die kleinste Einheit, die die zu analysierenden Daten beschreibt. In vielen Geschäftsanwendungen beschreiben die Summe der Datenpunkte die Gesamtsumme eines Berichts. In der Marktforschung wird dagegen eher eine Stichprobe gefüght, und daraus ein Gesamtwert hochgerechnet.

Beispielsweise werden bei einer Umfrage von Passanten vor verschiedenen Supermärkten das Datum, der Ort, das Geschlecht, Alter und Nationalität und ausgewählte Angaben zum Einkauf jedes Befragten notiert. Die Kombination der Antwort bildet eine Beobachtungseinheit, und in der Regel einen Datensatz in einer Datenbank.

Der Datenpunkt bildet dabei die detaillierteste und kleinste Ebene aller möglichen Auswertungen. Alle Befragungen bzw. Datenpunkte zusammen ergeben dann die Grundgesamtheit der Befragung. Aus den jeweils gleichen Ausprägungen einzelner Dimensionen aus einzelnen Datenpunkten lassen dann statistische Rückschlüsse auf die Gesamtbevölkerung (oder eines Ausschnittes daraus, z.B. „Frauen zwischen 18 und 30“) zu.

Die Messungen, die eine Beobachtungseinheit enthalten, werden formal typisiert, wobei der Typ hier in einer Weise verwendet wird, die mit dem Datentyp bei der Berechnung kompatibel ist; so dass der Typ der Messung angeben kann, ob die Messung einen booleschen Wert aus (ja oder nein), eine ganze oder reelle Zahl, die Identität einer Kategorie (Süd, West, Nord…), eines Vektors (Entfernung von zu Hause) oder Arrays ergibt.

Typischerweise bildet ein Datenpunkt in einer Darstellung / Analyse auch optisch einen einzelnes grafisches Element (Punkt, Kreis etc.), wobei dann Form, Farbe und Größe weitere Elemente und Dimensionen des Datensatzes beschreiben.

Weitere Informationen

  • Kategorie: Glossar
  • Thema: Business Intelligence & Analytics
  • Titel: Datenpunkt