Threat Intelligence

"Threat Intelligence" heißt übersetzt etwa "Intelligenz gegenüber Bedrohungen". Was eigentlich als Begriff im militärischen Bereich geprägt wurde, griff in Zeiten steigender Hackerangriffe und Bedrohungen durch Spyware und Viren auch auf den IT-Bereich über. Unter "Threat Intelligence" versteht man ein maßgeschneidertes Bündel von Maßnahmen, um unerwünschte Eindringlinge in von Computersystemen abzuwehren beziehungsweise rasch zu entfernen.

Das Ganze basiert auf der Grundlage, potenzielle Täter und deren Angriffsbemühungen bereits im Vorfeld professionell zu identifizieren und zu analysieren.

"Threat Intelligence" ist nicht ausschliesslich Software, wie man sie aus dem klassischen Security-Bereich für Daten kennt. Es ist vielmehr ein Bündel an Informationen von Security-Experten, das Unternehmen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf dabei unterstützt, eine strategisch aufgebaute Security rund um ihre IT-Sicherheit zu entwickeln. Das beginnt bei Expertenwissen rund um aktuelle Vorgehensweisen von Hackern und geht bis zu aktuellen Sicherheitslücken in bestimmten Softwares bis zu URLs, die aufgrund ihres Gefahrenpotenzials besonders bedrohlich sind und von den Sicherheitssystemen gezielt geblockt werden sollten.

Weitere Informationen

  • Kategorie: Glossar
  • Thema: Cyber Security