Equifax Hack | Angreifer erbeutet Daten von 143 Millionen US-Bürgern

Bei dem von einem Hackerangriff betroffenen Finanzdienstleistungsunternehmen handelt es sich um Equifax. Als größte Wirtschaftsauskunftei der USA verfügt Equifax über umfassende Daten zu Gewohnheiten von Verbrauchern. Das Unternehmen sammelt persönliche Daten, wie zum Beispiel Adressen und Sozialversicherungsnummern von US-Bürgern. Im Mai 2017 wurden Daten von 143 Millionen US- Bürger gestohlen. Mit diesem Datenschatz haben sich Kriminelle bereichert, indem sie eine Sicherheitslücke im Open-Source-Framework Apache Struts nutzten, um in das Unternehmenssystem einzudringen.

Da diese Schwachstelle Equifax seit März 2017 bekannt war und der Angriff nach Aussagen der Firma im Mai stattfand, verblieb also die Zeitspanne von eineinhalb Monaten, um das bereits abgesicherte Update zu installieren. Dies jedoch geschah offensichtlich nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Equifax im Zusammenhang mit einem Cyber-Angriff auffällt: Im Jahr 2013 sollen  laut US-Medien bereits Informationen von mehreren US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten die damalige First Lady Michelle Obama, Beyoncé, Mel Gibson und Ashton Kutcher, Mel Gibson und ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden.

Weitere Informationen

  • Kategorie: News
  • Thema: Cyber Security

Aktuelle Meldungen und News