Warum Du sichere Passwörter brauchst, und warum Du Deine Passwörter regelmäßig ändern solltest

Laut einer Untersuchung des Hasso-Plattner-Instituts gehören zu den in Deutschland am häufigsten verwendeten Passwörtern die Wörter "hallo", "quertz", "passwort"  und "schalke04". Passwörter dieser Art sollte man also auf jeden Fall unbedingt vermeiden, da sie durch einfaches Ausprobieren und ohne Einsatz von besonderen Techniken erraten werden können.

Den "Crackern", also Personen, die Passwörter knacken, geht es in der Regel nicht darum, Daten zu verändern, zu stehlen oder fremde Mails zu lesen, sondern sie wollen einen Account auskundschaften, über den sie ihre kriminellen Aktivitäten möglichst ungestört praktizieren können.

In diesem Zusammenhang können Attacken gegen einzelne Rechner, ganze Netzwerke, der Handel mit Kinderpornographie oder "Denial of Service"- Attacken im Vordergrund stehen. In all solchen Fällen gerät immer zuerst der Inhaber des gecrackten Accounts in Verdacht, was für ihn mit erheblichen Unannehmlichkeiten, wie beispielsweise mit Verhören durch die Polizei oder mit Hausdurchsuchungen verbunden sein kann. Sie haben die Möglichkeit, dieses Risiko erheblich dadurch zu senken, dass Sie Ihre Passwörter kontinuierlich ändern und ebenso auf sichere Passwörter achten. 

Was sind sichere, was sind unsicherere Passwörter, oder: Häufige Fehler bei der Wahl eines Passwortes

Das perfekte Passwort ist ein zufälliges Kennwort, das Sie mit allen Sonderzeichen und Zeichen versehen, die auf Ihrer Tastatur zu finden sind. Besonders bei wirklich relevanten Daten ist es daher ratsam, dass Sie ein willkürliches Wort, wie beispielsweise "Za?y;mk72&", nutzen. Ein wenig mehr Sicherheit bieten zwar Passwörter in Kombination mit Buchstaben wie zum Beispiel "Winter22", was immer noch besser ist als "Winter", aber auch solche Zusammenstellungen können leicht geknackt werden. Benutzen Sie lieber eine willkürliche Zusammenstellung, um sensible Daten vor drohenden Hackerangriffen zu schützen. 

Wie Sie sich Ihre Passwörter merken können

Sollten Sie Angst haben, Ihr Passwort zu vergessen, so erliegen Sie dennoch nicht der Bequemlichkeit, nur einfach zu merkende Namen oder Wörter zu verwenden. Schaffen Sie sich zum Beispiel eine Eselsbrücke, um sich selbst schwierigste Passwortkombinationen leicht einprägen zu können. So kennen Sie beispielsweise sicherlich das Sprichwort: "Viele Wege führen nach Rom". Kreieren Sie daraus Ihr Kennwort "vWfnR" und mischen Sie diesen Buchstaben noch ein paar Zahlen und Zeichen hinzu. Auf diese Weise erhalten Sie ein sicheres Passwort. 

Passwort-Generatoren im Internet

Sollte Ihnen beim besten Willen keine passende Kombination einfallen, können Sie auf Passwort-Generatoren im Internet zurückgreifen, mit deren Hilfe Sie regelmäßig eine rein zufällig generierte Kombination erstellen können und zwar sowohl für den "normalen" Internetgebrauch als auch dann, wenn Sie komplizierte, benutzerdefinierte Kennwörter benötigen. Solche neuen und zufällig erzeugten Passwörter genügen allen technischen Sicherheitsanforderungen, so dass immer ein zuverlässiger Passwortschutz gewährleistet ist, der Ihnen Abschirmung vor unerlaubten Zugriffen bietet. Die Nutzung dieser Dienstleistung ist in der Regel kostenlos.

Weitere Informationen

  • Kategorie: News
  • Thema: Cyber Security

Aktuelle Meldungen und News