Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: rfid radio frequency identification

Automatisierte Identifikationssysteme gewinnen im Rahmen von Industrie 4.0 mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung von Produktion und Logistik eine immer größere Bedeutung. Besonders relevant bei weiter fortschreitender Individualisierung der Produkte ist die Erfassung von Objekten und der damit verknüpften Daten.

Die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) nutzt elektromagnetische Felder, um an (meist beweglichen) Objekten und Gegenständen (zB Kleidungsstücken und Paketen) befestigte Tags automatisch zu identifizieren und zu verfolgen. Ein RFID-Etikett besteht aus einem kleinen Funktransponder; einem Funkempfänger und -sender.

Jährlich vergibt das Competence Center for Applied Security Technology (CAST e.V.) Preise an Autoren herausragender Studien-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Geehrt werden Arbeiten, welche innovative Ideen, aktuelle Forschungsergebnisse, neue Aspekte, Konzepte, Implementierungen oder sonstigen Fortschritt in der IT-Sicherheit behandeln oder bedeuten.

Suche